„Meinetwegen kann er gehen“ – Kaiser Karl und das Ende der Habsburgermonarchie

Veröffentlicht von Kaiserhaus am

Mittwoch, 10. Oktober 2018

19.00 Uhr

VORTRAG von KATRIN UNTERREINER im Rahmen der Ausstellung BADEN ZENTRUM DER MACHT 1917-1918

Mag. Katrin Unterreiner gewährt spannende Einblicke in die letzten Geschehnisse rund um das Ende der Monarchie.

Herbst 1918: Die k. u. k. Armeen sind besiegt, der habsburgische Vielvölkerstaat ist in Auflösung begriffen. In Wien konstituiert sich die Provisorische Nationalversammlung der Republik Deutsch-Österreich. In Schönbrunn steht Kaiser Karl vor einer schicksalsschweren Entscheidung – die Vertreter des neuen Staates drängen ihn zum Rückzug von den Regierungsgeschäften: Nach längerem Zögern unterschreibt er am 11. November die Verzichtserklärung, und übersiedelt mit seiner Familie nach Schloss Eckartsau. Das Ende der Habsburgerherrschaft ist besiegelt.

Anhand neu entdeckter Quellen dokumentiert Katrin Unterreiner die dramatischen Ereignisse und geht spannenden Fragen nach: Wie lief die Übergabe der Herrschaft an die Vertreter der Republik ab? Was passierte mit den Kronjuwelen? Wie lebte Karls Familie nach seinem Tod und wurden die Habsburger tatsächlich enteignet?

Vortrag: € 6,-

Eintritt zur Ausstellung und Vortrag: € 9,-


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.